Bettye Lavette

  • Bettye Lavette
  • Bettye Lavette – THC – FINAL COVER (002)
  • Press shot APPROVED – Photo Credit  Mark Seliger_preview

EVENTS

« Previous12
DATE ARTIST FESTIVAL / CLUBCITY / DETAILS
« Previous12

Save events to my calendar

Powered by Event-O-Matic
DOWNLOADS

TEXT/BIO

VERFÜGBAR : 29. Juni -  22. Juli 2018

Entourage: 5 Personen
Territorium: CH
Kontakt: Matthias Schüpbach (Echo - we handle music)
und: Robi Maurer

Bettye Lavette ist zurück – Das neue Album erscheint im März

Von ihren Fans wird sie „Lady des Soul“ genannt. Sie selbst sieht sich einfach nur als jemand, der Rhythm ’n` Blues singt. „Das ist, was ich bin, Baby!“, sagt Bettye LaVette. Seit 54 Jahren steht sie auf der Bühne, am 29. Januar 2016 ist sie 70 Jahre alt geworden.

Sie besitzt eine der ausdrucksstärksten und emotionalsten Stimmen im Soul, und dennoch blieb ihr der kommerzielle Erfolg viele Jahrzehnte verwehrt: Bettye LaVette wird bereits als Jugendliche entdeckt, in ihrer musikalischen Karriere folgen viele Höhen und Tiefen. Inzwischen hat Bettye den Durchbruch geschafft. In den vergangenen Jahren wurde sie für ihre jüngsten Alben mit mehreren Preisen ausgezeichnet, sie trat beim Wahlsieg Barak Obamas vor mehr als 400.000 Menschen auf.

Nach zwei Grammy-nominierten Alben meldete sich Bettye LaVette Anfang 2015 mit dem Album “Worthy” zurück und wurde für einen weiteren Grammy nominiert. Auf “Worthy” interpretiert sie Songs bekannter Songschreiber wie Mick Jagger, Keith Richards, Bob Dylan, John Lennon oder Paul McCartney. Ihre Stimme beinhaltet das ganze Spektrum von sanft bis wild. Eine einzigartige Soul-Queen!

Stolz und Verzweiflung liegen in dieser Stimme nahe beieinander, überlagern sich zuweilen. Dazu kommt LaVettes beredte Gestikulation, die die Spannung ins schier Unerträgliche steigert, ehe sie mit bebender Stimme das Drama auflöst. Das Wimmern eines Keyboards, bei aller Sanftheit bedrohlich, geleitet in die Tragödie. Die zierliche Person in der Bühnenmitte proklamiert noch rasch: “Joe schrieb diesen Song, ich aber singe ihn viel, viel besser” – und man ist mitten drin, im bitteren Bekenntnis einer verfahrenen Liebe. Bettye LaVette zelebriert mit Gift und Weisheit jede Nuance des von Joe Simon zu Beginn der Siebziger komponierten “Your Time To Cry”. Ihr raues Organ, dessen bitterer Grundton im weiblichen Soulgesang einzigartig ist, gerät in Glut, bricht dazwischen unvermittelt ab, als hätte das harte Leben Kerben in ihren Stimmbändern hinterlassen. Ausweg aus der Liebeshölle? Feuer mit Feuer bekämpfen. Ergo wird dem, der so viel Leiden verursachte, ein emotionales Brandmal gesetzt: Mit dem lapidaren “Now it’s your turn to cry” fällt die Tür letztlich von außen zu.

Lange beschäftigte sich Bettye Lavette mit den Rock- und Folk-Idomen. “Things Have Changed” ist ein Meisterstück an Interpretationen der besten noch lebenden Songwriter. Bettye Lavettes neues Album umfasst mehr als fünf Jahrzehnte von Dylan Songs und erscheint im nächsten Monat.

STIMMEN

„Some singers sing – then there is Bettye. She doesn’t just sing the song, she lives in each oft hem. I’ve heard it, I stood close enough to see it in her eyes.“ – Jon Bon Jovi

“You’ve got a singer here who is willing to stretch and not content to live in the safety zone. One of R&B’s greatest under-acknowledged vocalists.” – Elvis Costello

“Bettye is one of the most incredible R&B singers singing today. Ache has never sounded so funky. Weary, wise, defiant and vulnerable, Bettye’s a force of nature.” – Bonnie Raitt

“Somehow she got lost in the tail end of the soul era – perhaps she was just too ferocious for white taste – but she certainly is and was the greatest female soul singer, in a hard-core vein.” – Ry Cooder